Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
|

Begleitprogramm zum aktuellen Intensivsprachkurs in Paderborn

Im Sprachunterricht des ersten Studienjahres an der CDTF waren sie durch gute Leistungen beim Erlenen der deutschen Sprache aufgefallen. Belohnt für diese besonderen Anstrengungen wurden zwanzig leistungsstarke Studierende jetzt mit einer Einladung zu einem vierwöchigen Intensivsprachkurs nach Paderborn. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert solche Summerschools in seinem Programm „Deutsche Hochschulprojekte im Ausland“. An vier Werktagen pro Woche steht vor- und nachmittags ein intensiver Sprachunterricht durch erfahrene deutsche Sprachlehrende auf dem Programm der chinesischen Gäste. Einen weiteren Tag pro Woche nutzen die Studierenden für ein Begleitprogramm, das sie in der ersten Kurswoche in das Unternehmen Benteler im Paderborner Stadtteil Schloss Neuhaus führte. Zunächst lernten sie bei diesem führenden Automobilzulieferer den betrieblichen Teil der dualen Berufsausbildung kennen. Die beiden Auszubildenden Valerie Esau und Daniel Burdick zeigten das Aus- und Weiterbildungszentrum des Unternehmens. Die Gäste erhielten Einblicke in die unterschiedlichen Ausbildungsberufe im Unternehmen Benteler und in die Bearbeitung von Werkstücken aus Metall durch Feilen, Bohren
oder Schweißen. Zum Firmenbesuch zählte auch eine Führung entlang einer Fertigungsstraße im Unternehmensbereich Automobiltechnik. Hier lernten die chinesischen Studienanfänger mögliche spätere berufliche Einsatzfelder von Maschinenbauingenieuren kennen.   –  Karina Rohlfing führte die Gruppe am Nachmittag auf einem Rundgang durch den weitläufigen Park von Schloss Neuhaus, der nur wenige Kilometer von der Innenstadt Paderborns entfernt liegt. Beeindruckt waren die chinesischen Gäste vom hochherrschaftlichen Schloss, das umgeben von einer eindrucksvollen Gräfte zu den wichtigsten Bauwerken der Weserrenaissance zählt. 

Die Universität der Informationsgesellschaft