Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
|

Gut fünfzig CDTF-Studierende wechseln an die Universität Paderborn

Zum Beginn des Wintersemesters 2017/18 machten sich rund fünfzig Studierende aus der Partnerfakultät CDTF auf die Reise von Qingdao nach Paderborn. Dabei  hatten die chinesischen Studierenden unterschiedliche Pläne im Gepäck: einige von ihnen setzen nach erfolgreichem Abschluss des Grundstudiums an der CDTF ihr Maschinenbaustudium im Vertiefungsstudium in Paderborn fort oder sie steigen in den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen ein. Andere wiederum bauen vor dem Eintritt in das Bachelor- oder Master-Fachstudium zunächst ihre Deutschkenntnisse in einem DSH-Kurs an der Universität oder auch im Paderborner Studienkolleg weiter aus.
In spezifisch für diese Zielgruppen von Karina Rohlfing und Dr. Josef Noeke organisierten Einreiseseminaren erhielten die neuen Studierenden wichtige Hinweise zum Studium oder zum Besuch der deutschen Sprachkurse. Shen Aonan  - kurz vor Abschluss seines Bachelorstudiums stehend und darum bereits sehr studienerfahren -  erläuterte anhand von Musterstundenplänen in den fünf Vertiefungsrichtungen das Paderborner Studienprogramm im Bachelor-Studiengang Maschinenbau. Er stellte seinen eigenen ersten Stundenplan vor und konnte damit wichtige Ratschläge für die Erstellung eines individuellen Stundenplans geben. Die Studierenden des Wirtschaftsingenieurwesens profitierten von  Yang Keke´s Erfahrungen, der im letzten Jahr als erster CDTF-Studierender diese Studienausrichtung gewählt hatte. Sebastian Hren, zuständig für den PAUL-Support in der Fakultät für Maschinenbau, zeigte anhand eines „Teststudentens“ Schritt für Schritt die Anmeldung und die Anmeldefristen zu Veranstaltungen und Prüfungen. Eine solche eigenverantwortliche Studienorganisation ist für alle chinesischen Studierenden neu; an ihrer Heimathochschule studierten sie nach einem fest vorgegebenen Studienplan, in Paderborn müssen sie diesen Plan nach eigenen Interessen aus einem riesig großen Kursangebot selbst zusammenstellen und verbindlich in ein DV-System eintragen.  
Dank des Engagements des „Vereins der chinesischen Studierenden“ hatten alle neuen Studierenden bereits vor ihrer Ankunft in Paderborn trotz angespannter Lage auf dem Paderborner Wohnungsmarkt eine Unterkunft gefunden. Beim Start am neuen Studienort unterstützten die Vereinsmitglieder auch bei Terminen in der Stadtverwaltung, in der Bank oder bei der Einschreibung im International Office. Durch diesen umfassenden und engagierten Einsatz ihrer Alt-Kommilitonen können sich die neuen Studierenden nach nur wenigen Eingewöhnungstagen am neuen Studienstandort bereits voll auf ihr Studium oder auf ihre Sprachkurse konzentrieren.

Die Universität der Informationsgesellschaft